5 Gründe, warum ich fast ausschließlich WordPress als CMS benutze?

Viele Fragen mich immer, wieso ich eigentlich WordPress benutze und dies bei nahezu all meinen Webprojekten, egal welcher Größe :-).

Was vor einigen Jahren in der Branche noch undenkbar ist mittlerweile in puncto WordPress eine einzige Erfolgsstory.

 

 

Warum ich also fast ausschließlich auf WordPress setze hat 5 gute Gründe:

  1. WordPress ist kostenlos und einfach zu installieren
    Dass WordPress als Open-Source CMS kostenlos ist, dürfte mittlerweile allseits bekannt sein. In puncto Beliebtheit ist es in den letzten 10 Jahren darüberhinaus expotienell angestiegen. Dies hat viele Hoster/Provider dazu verleitet umzudenken, und WordPress direkt als One-Click-Installations-Option den Kunden anzubieten. Das spart Zeit und ist auch für viele Website-Bastler eine wesentlich geringere Einstiegshürde, um sich mit dem System vertraut zu machen. (in einem Video auf meinem Youtube-Kanal habe ich 1-Click-Installation mal anhand meines Providers all-inkl.com demonstriert).
  2. WordPress ist einfach und bietet trotzdem out-of-the-box bereits alles um eine Website direkt an den Start zu bringen
    Genau das ist der Punkt. Hast Du WordPress mit 1-Click installiert, hast Du nicht nur ein Fundament, sondern eigentlich schon die fertige Website, die jetzt Layout- und Content-technisch direkt aufhübschen kannst. Direktes Ergebnis mit einem Klick. Das ist einfach Wahnsinn. Die einfache Bedienbarkeit und Bearbeitbarkeit im Backend des CMS ist intuitiv und selbst für Laien in kurzer Zeit bedienbar.
  3. Nahezu unendlich erweiter- und ausbaubar
    Das keyfeature schlechthin ist die Möglichkeit direkt aus dem Backend sowohl bei Plugins (Erweiterungen) und Themes (Designs) direkt aus einem großen Repository sämtliche Funktionalitäten und schicke, zweckmäßige Designs direkt installieren und aktivieren zu können. Hier wird wirklich jeder zum Webdesigner und kann sich ausprobieren und austoben. Die Auswahl ist wirklich gigantisch.
  4. WordPress hat weltweit eine riesige Entwickler-Gemeinde
    Bei einem Marktanteil von über 60 Prozent alles CMSe weltweit ist WordPress um fast ein 50 bis 60-faches anderes CMSen voraus. Ergo lohnt sich für Entwickler von Themes und Plugins (vorallem für die kostenpflichtigen Premium-Varianten) hier mehr Zeit und Energie zu investieren, da für jene Programmierer natürlich eine unverhältismäßig deutlich höhrer Zielgruppe gegenübersteht. Das erhöht nicht nur die Auswahl der Plugins und Themes sondern ist auch Garant dafür, dass die meisten Plugins auch in puncto Sicherheitslücken stetig weiterentwicklelt werden. Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt in der aktuell immer anfälligeren Internet-Welt (ansteigene Zahl Cyberattacken weltweit, Viren, Bots, etc.)
  5. WordPress ist sehr einfach umzuziehen
    Solltet ihr WordPress mal von einem Provider zu einem anderen umziehen wollen, so habt ihr hier wirklich wenig Aufwand und absolute Flexibilität. Mit Baukastensystemen wie jimdo oder wix, seid ihr immer an die Plattform des Anbieters gebunden. (Wie ihr WordPress recht einfach von A nach B umzieht seht in folgendem Video auf meinem Youtube-Kanal)

Ich hoffe dieser Blog-Artikel hat euch einerseits gefallen und bestenfalls bestärkt euch ebenfalls mal in WordPress auszuprobieren. In Kürze werde ich einen super genialen und einfachen Videokurs auf den Markt bringen, wo ich zeige wie in 2 Stunden eine schicke und funktionale Website an den Start bringt. Wenn ich Dich diesbzgl. auf dem laufenden halten soll, dann hinterlasse mir hier gerne Deine E-Mail-Adresse.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag.

LG Frank.