Die richtige Schrift und die passenden Farben für Deine Website

Hey Community.

Eine immer wiederkehrende und natürlich ganz und gar nicht unwichtige Frage im Rahmen eines vernünftigen Webdesigns ist natürlich:

“Welche Farben und Schriftarten soll ich bloß verwenden?!”

Farbauswahl - passend für Dein Ziel und Deine Zielgruppe
Farbauswahl – passend für Dein Ziel und Deine Zielgruppe

Der klassische Symbolcharakter der Farben sollte man sich im Vorfeld nochmal ganz genau bewusst machen.

Schon im Kindesalter haben wir gelernt: Rot ist die Farbe der Liebe, Grün ist die Farbe der Hoffnung und Weiß steht für Unschuld :-). Laut psychologischen Tests wissen wir heute aber auch, dass Menschen natürlich noch viel mehr an Eigenschaften und Emotionen mit Farben in Verbindung setzen. Dies kann natürlich genau so positiv wie negativ sein.

Tipp: Denke bei der Farbauswahl Deiner Website sowohl an das damit verbundene Ziel und auch gleichermaßen an die damit verbundenen Emotionen Deiner Zielgruppe. Beides sollte zueinander passen.

Wieviel bunt ist erlaubt? Was passt zusammen?

Wer sich an die Farbenlehre im Kunst-Unterricht erinnern kann, hat schonmal gute Vorraussetzungen hier entsprechend weniger Fehler zu begehen. Wer sich jedoch in punkto Farbauswahl und Farbkombination eher schwer tut ist gut beraten sich folgendem Online-Tool zu widmen:

Der Color Scheme Designer unterstützt Dich bei der passenden Auswahl und Kombination der künftigen Farbgestaltung Deiner Website :-). Hier kannst Du alle gut zueinander harmonisierenden Farbkombination entdecken und Dich auf die Kombination an Farben einlassen, die Dir am besten gefallen.

Ok. Die Farbe hätten wir definiert – aber welche Schriftart(en) kann oder sollte ich verwenden?

Website des Bistro SoHo
Website des Bistro SoHo

Diese Frage geht auch immer mit der Frage der Schriftgröße einher, welche mindestens genau so wichtig ist. Aktuelle Websites passen sich mittlerweile ja automatisch an die Display-Größe des jeweiligen Endgeräts an. Hier sprich man vom sogenannten “responsive Design”.

Ganz egal ob “responsive” oder herkömmliches Design kann man festhalten, dass die normale Größe des Textes mindestens 16 Pixel groß sein sollte. Somit ist auch noch die Lesbarkeit auf großen Monitoren mit hoher Auflösung sichergestellt – und hier ist der Trend ja bekanntlich tendenziell steigend (UltraHD und 4K-Displays lassen grüßen).

Damit verbunden ist auch zu beachten, dass die Menü-Schriften, Headlines oder wichtige Elemente wie Buttons deutlich größer als die normale Schriftart dargstellt sein sollten. Auch die Abstände zwischen den jeweiligen Elementen und Absätzen sollten stimmig sein. Hier kann man sich durchaus an den Vorgaben und Empfehlungen des guten alten Geschäftsbriefes orientieren. Nein – kein Witz! 🙂

Bei dem Einsatz der Schriftart wiederum sollte man immer den Fokus der guten Lesbarkeit im Auge behalten. Erst mit Priorität 2 sollte die Ästhetik das weitere Auswahlkriterium sein. Im Trend liegen aktuell ganz klar schlichte und einfache Schriftarten, die von Hause aus auch problemlos von allen gängigen Browsern dargestellt werden können (so z.B. Arial, Times New Roman oder Verdana).

Um hier mehr Abwechslung ins Spiel zu bringen, dem sei die große Auswahl von Webfonts ans Herz gelegt. Am Beispiel der Google Fonts, hast Du hier viele weitere und tolle Möglichkeiten einen frischen Wind in Dein Schriftdesign zu bringen.

Mehrere Schriftarten erlaubt? Ja klar, aber nie mehr als zwei! 🙂

Hier sagt die vorangehende Headline alles aus. Versucht nie mehr als zwei Schriftarten zu verwenden. Das bringt einfach zuviel Unruhe in Dein Gesamt-Konzept und wird jeden Leser eher irritieren und verwirren. Haltet es einfach. Hier wäre zu empfehlen die im Zweifelsfall ausgefallenere Schriftart (z.B. eine Web Font) für die Headlines und für den Body-Text eine klassische und schlichte Schriftart (z.B. Tahoma) zu verwenden.

Orientiere Dich an Deinem Logo bzw. an Deinem Corporate Design (sofern vorhanden)

Dreh- und Angelpunkt Deiner Gestaltung sollte natürlich Dein Corporate Design darstellen. Wie sieht Dein Briefpapier aus? Wie sieht Dein Logo aus? Hast Du Werbeanzeigen geschaltet?

Damit hier auch in allen Belangen alles “aus einem Guss” ist, empfehle ich Dir ganz klar in punkto optischer Wahrnehmung immer in einem einheitlichen und verbindlichen “Branding” unterwegs zu sein. Nicht, dass Dein Firmenlogo Blau ist und Deine Website in Pink-Tönen daherkommt ;-).

Ich hoffe ich konnte Dir bei diesen Fragestellungen mit diesem Artikel helfen und würde mich natürlich über Dein Feedback bzw. Deine Rückfragen sehr freuen.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, kommentiere ihn gerne (unten) oder teile ihn mit Deinen Freunden.

Und jetzt viel Spaß bei der Farb- und Schriftauswahl für Dein Projekt.

LG Frank.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.